Moose

The moose or elk (Eurasia), Alces alces, is a member of the New World deer subfamily and is the largest and heaviest extant species in the deer family. Most adult male moose have distinctive broad, palmate antlers; most other members of the deer family have antlers with a dendritic (


The moose or elk (Eurasia), Alces alces, is a member of the New World deer subfamily and is the largest and heaviest extant species in the deer family. Most adult male moose have distinctive broad, palmate antlers; most other members of the deer family have antlers with a dendritic ("twig-like") configuration. Moose typically inhabit boreal forests and temperate broadleaf and mixed forests of the Northern Hemisphere in temperate to subarctic climates. Hunting and other human activities have caused a reduction in the size of the moose's range over time. It has been reintroduced to some of its former habitats. Currently, most moose occur in Canada, Alaska, New England, Fennoscandia, the Baltic states, and Russia. Its diet consists of both terrestrial and aquatic vegetation. The most common moose predators are the gray wolf along with bears and humans. Unlike most other deer species, moose do not form herds and are solitary animals, aside from calves who remain with their mother until the cow begins estrus, at which point the cow chases away young bulls. Although generally slow-moving and sedentary, moose can become aggressive and move quickly if angered or startled. Their mating season in the autumn features energetic fights between males competing for a female.
Read article on Wikipedia

Moose

Moose sind grüne Landpflanzen, die in der Regel kein Stütz- und Leitgewebe ausbilden. Nach heutiger Auffassung haben sie sich vor etwa 400 bis 450 Millionen Jahren aus Grünalgen der Gezeitenzone entwickelt. Die Moose sind durch einen Generationswechsel gekennzeichnet, bei dem die geschlechtliche Generation (Gametophyt) gegenüber der ungeschlechtlichen (Sporophyt) dominiert. Der haploide Gametophyt ist die eigentliche Moospflanze, er kann lappig (thallos) oder beblättert (folios) sein. Kennzeichen der Moose sind die Photosynthesepigmente Chlorophyll a und b, Stärke als Speichersubstanz und Zellwände aus Zellulose, aber ohne Lignin. Es gibt rund 16.000 bekannte Arten. Die Wissenschaft von den Moosen heißt Bryologie. Die drei klassischen Sippen Hornmoose, Lebermoose und Laubmoose bilden einzeln jeweils Abstammungslinien, die Moose insgesamt sind jedoch keine natürliche Verwandtschaftsgruppe.


Moose sind grüne Landpflanzen, die in der Regel kein Stütz- und Leitgewebe ausbilden. Nach heutiger Auffassung haben sie sich vor etwa 400 bis 450 Millionen Jahren aus Grünalgen der Gezeitenzone entwickelt. Die Moose sind durch einen Generationswechsel gekennzeichnet, bei dem die geschlechtliche Generation (Gametophyt) gegenüber der ungeschlechtlichen (Sporophyt) dominiert. Der haploide Gametophyt ist die eigentliche Moospflanze, er kann lappig (thallos) oder beblättert (folios) sein. Kennzeichen der Moose sind die Photosynthesepigmente Chlorophyll a und b, Stärke als Speichersubstanz und Zellwände aus Zellulose, aber ohne Lignin. Es gibt rund 16.000 bekannte Arten. Die Wissenschaft von den Moosen heißt Bryologie. Die drei klassischen Sippen Hornmoose, Lebermoose und Laubmoose bilden einzeln jeweils Abstammungslinien, die Moose insgesamt sind jedoch keine natürliche Verwandtschaftsgruppe.
Read article on Wikipedia